Motto der FTS:

Die FTS ist ein Lebens- und Lernraum, an dem sich alle offen und respektvoll begegnen.

Leitsätze:

Wir regen zum ganzheitlichen Lernen an und nehmen die Individualität der Schüler ernst.

Wir fördern die unterschiedlichen Stärken und sozialen Fähigkeiten unserer Schüler.

Wir beziehen alle mit ein und pflegen einen fairen Umgang auf allen Ebenen.

Wir bestärken uns gegenseitig und geben uns Feedback.

Wir vernetzen uns mit schulischen und außerschulischen Partnern.

FTS - die Grundschule

Wir sind eine zweizügige Grundschule mit ca. 165 Schülerinnen und Schülern. Seit dem Schuljahr 2015/16 bieten wir an drei Wochentagen auch Ganztagsbetrieb mit pädagogischer Betreuung und Mittagessen an (siehe Ganztagsschule).

Unser Schulleben ist geprägt von jahreszeitlich orientierten Aktivitäten (z. B. Singen unterm Weihnachtsbaum, klasseninternen Weihnachts- und Winterfeiern, Theaterfahrt nach Pforzheim, Wintertag bei guter Schneelage, Wandertage und Grillfeste und vieles mehr), enger Zusammenarbeit mit dem Kindergarten (Bildungshaus) und musikalischen Angeboten wie Bläserklasse ab Klasse 3 und dem Grundschulchor.

Vor den Weihnachts- und Sommerferien finden jedes Schuljahr Grundschulgottesdienste statt.

Alle Grundschulklassen nehmen im Juli an den Bundesjugendspielen teil, die von der gesamten Schule veranstaltet werden. Zusätzlich zu den sportlichen Disziplinen findet für die Grundschüler ein Spaßparcours statt und die Schüler haben viel Freude beim Gummistiefelweitwurf oder bei der Wasserstaffel.

Schon seit drei Jahren gibt es an unserer Schule Inklusionsklassen und Unterstützung bekommen wir dabei von Kollegen und Kolleginnen der im gleichen Gebäude ansässigen Goßweiler Förderschule.

Auch bereits ab dem ersten Schuljahr findet bei uns in Kooperation mit dem Sprachheilzentrum Calw Sprachförderung statt.

Darüber hinaus finden zu verschiedensten sachunterrichtlichen Themen immer wieder Lerngänge statt, wie z.B. ein Besuch des Holzwurmpfads mit dem Waldklassenzimmer, Besuch des Heimat- und Flößermuseums, Fahrt in die Kinderbibliothek Bad Wildbad und Pforzheim, Besichtigung eines Bauernhofs oder einer Bäckerei, Wanderung zum Wasserwerk usw.

In der dritten Klasse haben alle Schüler nachmittags Schwimmunterricht im Hallenbad in Bad Wildbad.

Im vierten Schuljahr findet die Radfahrausbildung auf dem Verkehrsübungsplatz in Hirsau statt, die die Kinder mit einer praktischen Prüfung abschließen. Am Ende des vierten Schuljahres findet dann zum Abschluss der Grundschulzeit ein 3-tägiger Schullandheimaufenthalt statt.

 

Bläserklasse

Ab der 3. Klasse haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in Kooperation mit der Orchestervereinigung Calmbach, ein Blasinstrument zu erlernen und erste Erfahrungen im gemeinsamen Musizieren zu sammeln.

Ende des 2. Halbjahres von Klasse 2 können die Kinder verschiedene Instrumente ausprobieren und sich überlegen, welches der folgenden Instrumente sie gerne erlernen möchten:

Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune oder Tenorhorn. Auch das Schlagzeug steht als Instrument zur Verfügung.

Die Kinder lernen dann über 2 Jahre hinweg in Kleingruppen ihr Instrument zu spielen und haben einmal in der Woche eine Stunde, in der alle Kinder gemeinsam musizieren.

Der Instrumentalunterricht wird von Musiklehrern der Musikschule Bad Wildbad übernommen und das Musizieren im Orchester wird von einer Lehrerin der Schule geleitet.

Schon in den ersten Monaten machen die Kinder große Fortschritte und haben ihren ersten Auftritt in der Regel im Januar beim Neujahrskonzert der OVC.

Der Gruppenunterricht und das gemeinsamen Musizieren motivieren die Kinder und die Gemeinschaft wird gefördert. Im Laufe der zwei Schuljahre spielen die jungen Musiker viele verschiedene Stücke und haben immer wieder Auftritte bei unterschiedlichen Gelegenheiten. Im 2. Halbjahr der 4. Klasse haben alle die Möglichkeit, das Junior-Abzeichen des Blasmusikverbands zu erwerben. Dadurch erhalten die jungen Musiker erste Verbindungen zum Verein und die Motivation zum gemeinsamen Musizieren soll noch mehr geweckt werden.

Am Ende der 4. Klasse haben die Kinder dann die Möglichkeit, ins Jugendorchester der OVC zu wechseln.

 

FotoLocher3

Die beiden Bläserklassen am Jugendtag im März 2016  (Foto: V. Locher)

Klassenlehrer/innen im Schuljahr 2016/17:

1a       Frau Schönig

1b       Frau Ziegler/Frau Mezger

2a       Frau Klein

2b       Frau Wehden

3a       Frau Nett

3b       Herr Becker

4a       Frau Tosun

4b       Frau T. Haas

Ganztagsgrundschule

Der Ganztagsbetrieb findet an drei Wochentagen statt, montags, dienstags und donnerstags jeweils von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr. In diesem Schuljahr nehmen ca. 60 Grundschüler am Ganztagsbetrieb teil.

Wir bieten den Schülerinnen und Schülern morgens ein individuelles Ankommen vor dem normalen Unterrichtsbeginn. Dazu stehen uns ein Ranzenraum, der Schülertreff und ein Ruheraum zur Verfügung.

Im Schülertreff können die Kinder Tischtennis und Tischfußball spielen, sich mit Kissen und Matten Spiellandschaften bauen und an Tischen gemeinsam Gesellschaftsspiele spielen. Im Ruheraum geht es – wie der Name schon sagt – eher ruhig zu, hier stehen den Kindern Matten, Sitzkissen und Liegen zum Ausruhen zur Verfügung, außerdem gibt es Bücher zum Lesen, Hörspiel-CDs und Mandalas zum Ausmalen.

In beiden Räumen Ruheraumsind die Kinder aller vier Klassen immer gemischt.

An den Tagen mit Ganztagsbetrieb finden am Vormittag vier Unterrichtsstunden statt. Die Klassen werden von Kindern, die im Ganztagsbetrieb sind und von Kindern, die nach der Schule nach Hause gehen, besucht.

Von 12 Uhr bis 13 Uhr haben die Schüler Mittagspause. Alle Ganztagskinder sind in drei Gruppen eingeteilt und haben in dieser Stunde Zeit zum Mittagessen und zum Spielen, entweder auf dem Pausenhof oder bei schlechtem Wetter im Schülertreff.

Die Betreuung in dieser Zeit wird von der Stadt organisiert.

Anschließend gehen die Kinder, nach Klassenstufen getrennt, in verschiedene Lernbüros zur individuellen Lernzeit. Diese wird von Lehrern betreut und die Kinder haben die Möglichkeit, ihre Hausaufgaben in Ruhe zu erledigen und sich bei Bedarf Unterstützung beim Lehrer zu holen. Außerdem soll die Zeit in Zukunft noch stärker genutzt werden, um Schüler über die Hausaufgaben hinaus individuell zu fordern und fördern.

Im Anschluss an die doch relativ intensive Lernzeit haben die Kinder nochmal die Möglichkeit, Zeit beim Spielen auf dem Pausenhof oder im Ruheraum zu verbringen. Vor allem für die jüngeren Schüler ist es ein langer Tag und es ist uns wichtig, dass die Kinder auch immer wieder Zeit haben, die sie ohne Anleitung verbringen und nach ihren Wünschen gestalten können. Diese Pausenzeiten sind von Lehrern beaufsichtigt.

Den Abschluss des Tages bilden die Ganztagsangebote, die ebenfalls von Lehrern und Jugendbegleitern gestaltet werden und die so vielfältig sind, dass für jedes Kind etwas dabei ist, das Spaß macht: Basteln, Singen, Textile Arbeiten, Entspannung, PC-Führerschein, Kickboxen, Literatur, Akkordeon, Spielen und vieles mehr…

Im Rahmen dieser Angebote haben wir Kooperationen mit Sport- und Musikvereinen.

Die Arbeit im Ganztag wird durch eine FSJlerin unterstützt.

Werkrealschule

Grundpfeiler unserer Werkrealschule

  • Durchgängiges Klassenlehrerprinzip
  • Individuelle Förderung unserer Schüler und Stärkung der Basiskompetenzen in Deutsch und Mathe
  • Enge Zusammenarbeit mit unseren Schulsozialarbeitern
  • Durchgängige Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 auf ihr späteres Berufsleben mit Schwerpunkt in Klasse 8 (zwei einwöchige Praktika)
  • Berufswahl-SIEGEL Boris für berufsorientierte Schulen: 2013 bereits zum zweiten Mal in Folge erfolgreich zertifiziert
  • Kooperationen mit externen Berufswegebegleitern
  • Bildungskooperationen mit verschiedenen Betrieben in der Region
  • Ausbildung als Schulsanitäter

Die Werkrealschule bietet nach Klasse 10 die Mittlere Reife an.

Nach Klasse 9 oder 10 kann auch die Hauptschulabschlussprüfung abgelegt werden.

Realschule

  • Wir fordern und fördern die Schüler, Klasse 5 und 6 im Lernbüro (drei statt vier Stunden) mit Coaching, Klasse 5 LRS, Klasse 8 Englisch, Klasse 8 bzw. 10 in Mathe.
  • An der Realschule gibt es verschiedene Unterstützungssysteme für unsere Schüler wie z.B. Schulsozialarbeit und Beratungslehrer.
  • Unser Programm zum „sozialen Miteinander“ (z.B. Kennenlerntage im Monbachtal, Musical aller 5. Klässler) und zur Prävention wird thematisiert.
  • Klassenrat in der Orientierungsstufe
  • Spiel- und Sporttage, Wintersporttag, SMV Turnier, Projekttage, Klassenlehrertage
  • Für den Unterricht hat die Realschule verschiedene verbindliche Elemente eingeführt (Lernbüro, kooperatives Lernen).
  • Berufsorientierung an der Realschule, Praktikum in Klasse 9, Kooperation mit der Firma Schneeberger, neues Fach Studien- und Berufsorientierung

 

Mit der Einführung des neuen Bildungsplanes im Schuljahr 2016/2017 erhalten die Realschulen in Baden-Württemberg ein neues Konzept. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite des Kultusportals:

http://www.kultusportal-bw.de/,Lde/Startseite/schulebw/Weiterentwicklung+Realschule